Baumfällaktion

60 Jahre und mehr stehen nun schon riesige, ca. 30-35 Meter hohe Pappeln auf unserem Vereinsgelände, leider nagte der Zahn der Zeit an ihnen.

Auch die Wurm tat den Pappeln nicht gut.

Hochwasser und Änderungen des Flußlaufes unterspülten ihre Wurzeln.

Nach einigen Ortsterminen mit Vertretern von Landschaftsschutz, Wasserverband und Unterer Wasserbehörde, lag die Genehmigung vor, vier unserer Pappeln aus Sicherheitsgründen und unter Berücksichrigung behördlicher Auflagen, zu fällen.

Nun begann die Suche nach geeigneten Firmen die dieser Aufgabe gewachsen waren.

Nachdem einige Firmen auf unserem Gelände sich ein Bild gemacht hatten, erteilten wir der Firma Samuel aus Merkstein den Auftrag. Die übrigen Firmen sagten aus Sicherheitsbedenken ab oder machten unverschämt hohe Angebote.

Da es aber keinen ausreichend großen Zugang zu unserem Gelände gibt und die Bäume nicht ohne große Gerätschaften gefällt werden können, standen wir erneut vor einem Problem.
Dieses regelte sich schnell, da das benachbarte Grundstück der Stadt Herzogenrath gehört und diese uns ohne Probleme erlaubten das Gelände zur Überfahrt zu benutzen.

Am Freitag 22.02.2013 um 08.00 Uhr startete die Aktion.

Kalte Temperaturen kamen uns zu Gute, sonst hätte der Traktor unseren Boden bei Weitem mehr beschädigt.

Die Firma Samuel startete mit drei nebeneinander stehende Pappeln. Leider drehte sich der erste Baum beim Fall und blieb im Nachbarbaum hängen. Mit einer gewagten Kletteraktion wurde dieser freigeschnitten. Anschließend konnte der Baum mit einer Seilwinde in die richtige Lage gebracht werden.

Nacheinander wurden unter schweren Bedingungen z. B. Schräglage der Bäume und morsche Stämme, ein Baum nach dem anderen gefällt.

Bei einer Pappel mussten wir für die Tierwelt einige Meter stehen lassen. Aus diesem Baum wurde nur die Krone entfernt.

Gegen 19.30 Uhr war es endlich vollbracht.

Nun begann für uns am nächsten Tag die Arbeit. Das Wetter ärgerte uns etwas mit seinen Schneefällen, dies tat der Motivation der Mitglieder am Samstag keinen Abbruch.

Mit Kettensägen, Äxten, Beil und Schubkarre bewaffnet, standen über 20 Mitglieder um 10.00 Uhr auf unserem Vereinsgelände.

Alle Äste, ( wir reden hier von Ästen mit einem Durchmesser von 60cm) die uns im Moment im Weg waren, wurden mit den Geräten bearbeitet und zum Trocknen in einem seperaten Bereich gestapelt.Somit konnten wir nach einigen Tagen unser Training wieder aufnehmen.

Mittlerweile haben wir bereits so viel Holz gehackt, das es zum Heizen, für die nächsten Jahre reicht.

In weiteren Arbeitstagen werden wir weiter an den Baumstämmen arbeiten und unser Gelände von den Spuren der Fällaktion befreien, spätestens bei der Kreis- bzw. Bezirksmeisterschaft muss unser Gelände wieder in Ortnung sein.

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern und deren Familien für Ihre tatkräftige Unterstützung.

 

 

   
© Copyright SvR 1977-2017